Texte

<<< Übersicht

Der Mensch als Teil des Ganzes (Universum)

Die Frage besteht, warum ist es uns so wichtig das Abbild Gottes zu sein. Die Frage ist auch, warum sind wir das Abbild Gottes und nicht das Abbild des Schöpfers. Warum steht das Wort „Gott“ und nicht das Wort „Schöpfer“ im Vordergrund.

Der Grund kann darin legen, dass es nur einen realen Schöpfer gibt, und viele menschliche irreale Götter. Dadurch wird unsere Gleichheit als Mensch (wir als Abbild Gottes) in Frage gestellt, weil es in unserer menschlichen Geschichte (nach menschlichen Sicht) verschiedene Götter gibt, die uns das Recht geben, in Sinne unserer Götter zu handeln, und die anderen Götter zu bekämpfen, um unsere Macht in Sinne Gottes zu sichern. Deswegen wahrscheinlich meiden wir das Wort „Schöpfer“, und benutzen das Wort „Gott“ (wir Menschen als Abbild Gottes). Es gibt aber nur einen realen Schöpfer. Es gibt auch nur einen Menschen.

Das wir Menschen von Einem Schöpfer erschaffen wurden, und das wir das Abbild des Schöpfer sind, beweist, dass wir Menschen Alle Gleich Sind. Diese Erkenntnis, dass es nur einen Menschen gibt, versuchen wir so gesehen in Frage zu stellen, indem wir uns nach verschiedenen Kriterien und Strukturen interpretieren (nach Hautfarbe, nach Glaubensrichtungen, oder nach gesellschaftlichen Strukturen u.s.w.). Es gibt aber nur einen Menschen, egal nach welchen Kriterien und Strukturen wir ihn interpretieren werden.

Das wir als Materie gleich sind ist keine Frage, aber das was uns als Mensch ausmacht ist nicht die Materie, sondern unsere Gleichheit im Geiste. Unser Geist erlaubt uns das Leben , Liebe ,unsere Träume, Gedanken unsere Phantasie, und das alle macht unsere Gleichheit in unserer Eigenartigkeit aus(als Abbild des Schöpfers), und nicht die Materie. Das würde heißen, dass wir nicht das Abbild unsere Götter sind, sondern das Abbild des Schöpfers, und weil es aber nur einen Schöpfer gibt, gibt es auch nur einen Menschen. Das heißt aber auch, dass wir Menschen Alle Gleich Sind, egal nach welchen Kriterien oder Strukturen wir uns betrachten.

Wahrscheinlich bringen wir das Wort „Gott“ ins Spiel, weil es uns nur um das Recht geht (im Sinne unserer Götter, an die wir glauben), die menschliche Macht zu erobern, um über andere Menschen zu entscheiden.

Wir müssen ansehen, dass es nur eine reale schöpferische (göttliche ) Kraft (Liebe) gibt, die nach keinen Rechten und Macht strebt, wie wir es tun in unserer menschlichen Existenz, weil das mit menschlichem Haben verbunden ist. Des Schöpfers Kraft (Liebe)- das Sein -ist die reine Liebe, die wir Menschen wahrscheinlich nie erfahren werden, weil wir aus Angst, das Haben zu verlieren, uns nie trauen werden, vollkommen zu Sein.

JML